Schröpfen

Beim Schröpfen handelt es sich um ein Verfahren, bei dem zwischen dem Schröpfglas und der Haut ein Vakuum erzeugt wird. Traditionell entsteht das Vakuum durch Erhitzen der Luft im Schröpfglas, welches dann rasch auf die Haut aufgesetzt wird. Dadurch wird das Gewebe durch den entstandenen Unterdruck in das Glas hineingezogen. Durch den Sog wird das örtliche Gewebe stark durchblutet und Stoffwechsel und Regenerationsfähigkeit angeregt.

  • Rückenbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schwächezuständen
  • Erschöpfung, chronische Müdigkeit, Burnout, Depression
  • Blutstau
  • Bandscheibenproblemen
  • Hexenschuss